You are here: Home / Reviews / Journals / Archiv für Sozialgeschichte / 2011 / 08_09 / Antiliberalismus und Antisemitismus
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadata

    • Document type
      Review (monograph)
      Journal
      Archiv für Sozialgeschichte
      Author (Review)
      • Avraham, Doron
      Language (Review)
      English
      Language (Monograph)
      Deutsch
      Author (Monograph)
      • Albrecht, Henning
      Title
      Antiliberalismus und Antisemitismus
      Subtitle
      Hermann Wagener und die preußischen Sozialkonservativen 1855-1873
      Year of publication
      2010
      Place of publication
      Paderborn
      Publisher
      Schöningh
      Series
      Otto-von-Bismarck-Stiftung. Wissenschaftliche Reihe
      Series (vol.)
      12
      Number of pages
      596
      ISBN
      978-3-506-76847-6
      Subject classification
      Jewish History, Political History, Social and Cultural History
      Time classification
      Modern age until 1900 → 19th century
      Regional classification
      Europe → Western Europe → Germany
      Subject headings
      Antiliberalismus
      Konservativismus
      Antisemitismus
      Wagener, Hermann
      Original source URL
      http://library.fes.de/pdf-files/afs/81269.pdf
      recensio.net-ID
      c3316f4226a9393d3a4aeec8ad6ba2cf
      DOI
      10.15463/rec.1189730346
  • Citation rules

  • Terms of licence

    • This article may be downloaded and/or used within the private copying exemption. Any further use without permission of the rights owner shall be subject to legal licences (§§ 44a-63a UrhG / German Copyright Act).

Henning Albrecht: Antiliberalismus und Antisemitismus. Hermann Wagener und die preußischen Sozialkonservativen 1855-1873 (reviewed by Doron Avraham)

Thomas Gräfe says:
Mar 02, 2012 05:45 PM

Henning Albrechts Arbeit zählt zu den wichtigsten Studien über die Entstehungszeit des modernen Antisemitismus. Ähnlich wie Thomas Klein, der die Verhältnisse in Hessen untersucht hat, gehört Albrecht zu den wenigen Historikern, die nicht bei den Antisemitenparteien oder der völkischen Bewegung ansetzen, sondern bei den Konservativen. Auf der Grundlage eines breiten Quellenmaterials weist der Autor nach, dass seit dem Ende der 1850er Jahre die Sozialkonservativen um Hermann Wagener in ihrer Presse eine massive antisemitische Agitation betrieben. Dabei erfüllten die judenfeindlichen Ausfälle alle sozial- und diskursgeschichtlichen Kriterien des modernen Antisemitismus. Sie begründeten allerdings (anders als später bei den Völkischen) keine Weltanschauung, sondern wurden instrumental zur Diskreditierung des Liberalismus eingesetzt.
Henning Albrechts Studie füllt eine Forschungslücke und zeigt, dass ältere (Hans-Christof Kraus) wie neuere Forschungsansätze (Stefan Breuer) die Rolle der preußischen Konservativen bei der Entstehung des modernen Antisemitismus unterschätzt haben. Während die ältere Forschung nur auf ihre traditionelle konservative Judenfeindschaft entlang der Theorie vom „christlichen Staat“ verwiesen hat, klammern neuere Forschungen gar die alte (d.h. reaktionäre) Rechte ganz aus und ordnen den Antisemitismus ausschließlich der modernen (d.h. totalitären) Rechten des 20. Jahrhunderts zu. Beide Thesen sind nach Albrechts Studie über die Sozialkonservativen unhaltbar geworden.

Komplette Rezension unter:
http://thomas-graefe.suite101.de/antiliberalismus-und-antisemitismus-a71296