You are here: Home / Reviews / Journals / Český časopis historický / 2015 / 2 / Der Bahnbrecher des Stahl- und Eisenbahnzeitalters
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadata

    • Document type
      Review (monograph)
      Journal
      Český časopis historický
      Pages
      583-584
      Author (review)
      • Bek, Pavel
      Language (review)
      Čeština
      Language (monograph)
      Deutsch
      Author (monograph)
      • Jindra, Zdeněk
      Title
      Der Bahnbrecher des Stahl- und Eisenbahnzeitalters. Die Firma Fried. Krupp/Essen von der Gründung der Gussstahlfabrik bis zur Entwicklung zum „Nationalwerk“ und weltbekannten Kanonenlieferanten (1811 bis Anfang der 90er Jahre des 19. Jahrhunderts)
      Subtitle
      Die Firma Fried. Krupp/Essen von der Gründung der Gussstahlfabrik bis zur Entwicklung zum „Nationalwerk“ und weltbekannten Kanonenlieferanten (1811 bis Anfang der 90er Jahre des 19. Jahrhunderts)
      Year of publication
      2013
      Place of publication
      Stuttgart
      Publisher
      Franz Steiner
      Number of pages
      643
      ISBN
      978-3-515-09915-8
      Subject classification
      Economic History
      Time classification
      Modern age until 1900 → 19th century
      Regional classification
      Europe → Western Europe → Germany
      Subject headings
      Fried. Krupp <Firma>
      Geschichte 1811-1899
      recensio.net-ID
      f0570f828f4647a984b60f18199d60b7
      DOI
      10.15463/rec.1189737660
  • Citation rules

  • Terms of licence

    • This article may be downloaded and/or used within the private copying exemption. Any further use without permission of the rights owner shall be subject to legal licences (§§ 44a-63a UrhG / German Copyright Act).

Zdeněk Jindra: Der Bahnbrecher des Stahl- und Eisenbahnzeitalters. Die Firma Fried. Krupp/Essen von der Gründung der Gussstahlfabrik bis zur Entwicklung zum „Nationalwerk“ und weltbekannten Kanonenlieferanten (1811 bis Anfang der 90er Jahre des 19. Jahrhunderts) (reviewed by Pavel Bek)