Sie sind hier: Startseite / Reviews / Journals / Francia-Recensio / 2020-3 / 19.–21. Jahrhundert – Époque contemporaine / Bismarck und Frankreich 1815 bis 1898
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadaten

    • Dokumenttyp
      Rezension (Monographie)
      Zeitschrift
      Francia-Recensio
      Autor (Rezension)
      • Burgaud, Stéphanie
      Sprache (Rezension)
      Français
      Sprache (Monographie)
      Deutsch
      Autor (Monographie)
      • Lappenküper, Ulrich
      Titel
      Bismarck und Frankreich 1815 bis 1898
      Untertitel
      Chancen zur Bildung einer »ganz unwiderstehlichen Macht«?
      Erscheinungsjahr
      2019
      Erscheinungsort
      Paderborn
      Verlag
      Ferdinand Schöningh
      Reihe
      Otto-von-Bismarck-Stiftung. Wissenschaftliche Reihe
      Reihennummer
      27
      Umfang
      677
      ISBN
      978-3-506-79333-1
      Thematische Klassifikation
      Biographien, Familiengeschichte, Politikgeschichte
      Zeitliche Klassifikation
      Neuzeit bis 1900 → 19. Jh.
      Regionale Klassifikation
      Europa → Westeuropa → Frankreich, Europa → Westeuropa → Deutschland
      Schlagwörter
      Bismarck, Otto von, 1815-1898
      Deutschland
      Frankreich
      Preußen
      Internationale Politik
      Außenpolitik
      Innenpolitik
      Geschichte
      Original URL
      https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/frrec/article/view/75679
      recensio-Datum
      17.11.2020
      recensio-ID
      81ba66722ac6435d93f5e9831e277268
      DOI
      10.11588/frrec.2020.3.75679
  • Zitierhinweis

  • Lizenzhinweis

    • Dieser Beitrag kann vom Nutzer zu eigenen nicht-kommerziellen Zwecken heruntergeladen und/oder ausgedruckt werden. Darüber hinaus gehende Nutzungen sind ohne weitere Genehmigung der Rechteinhaber nur im Rahmen der gesetzlichen Schrankenbestimmungen (§§ 44a-63a UrhG) zulässig.

Ulrich Lappenküper: Bismarck und Frankreich 1815 bis 1898. Chancen zur Bildung einer »ganz unwiderstehlichen Macht«? (rezensiert von Stéphanie Burgaud)