Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
Sie sind hier: Startseite / Reviews / Journals / Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung / 121 (2013) / 1 / L’art de la paix
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadaten

    • Dokumenttyp
      Rezension (Monographie)
      Zeitschrift
      Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung
      Seiten
      204-205
      Autor (Rezension)
      • Rudolph, Harriet
      Sprache (Rezension)
      Deutsch
      Sprache (Monographie)
      English, Français, Deutsch
      Herausgeber (Monographie)
      • Kampmann, Christoph
      • Lanzinner, Maximilian
      • Braun, Guido
      • Rohrschneider, Michael
      Titel
      L’art de la paix
      Untertitel
      Kongresswesen und Friedensstiftung im Zeitalter des Westfälischen Friedens
      Erscheinungsjahr
      2011
      Erscheinungsort
      Münster
      Verlag
      Aschendorff
      Reihe
      Schriftenreihe der Vereinigung zur Erforschung der Neueren Geschichte e.V.
      Reihennummer
      34
      Umfang
      656
      ISBN
      978-3-402-14762-7
      Thematische Klassifikation
      Militär- und Kriegsgeschichte, Politikgeschichte
      Zeitliche Klassifikation
      Neuzeit bis 1900 → 17. Jh.
      Regionale Klassifikation
      Europa
      Schlagwörter
      Friedenskongress
      Friedensverhandlung
      Konfliktvermeidung
      Kongress
      recensio.net-ID
      559feee3a9784f14992282c54c3a3894
      DOI
      10.15463/rec.1189724422
  • Zitierhinweis

  • Lizenzhinweis

    • Dieser Beitrag kann vom Nutzer zu eigenen nicht-kommerziellen Zwecken heruntergeladen und/oder ausgedruckt werden. Darüber hinaus gehende Nutzungen sind ohne weitere Genehmigung der Rechteinhaber nur im Rahmen der gesetzlichen Schrankenbestimmungen (§§ 44a-63a UrhG) zulässig.

Christoph Kampmann / Maximilian Lanzinner / Guido Braun / Michael Rohrschneider (Hg.): L’art de la paix. Kongresswesen und Friedensstiftung im Zeitalter des Westfälischen Friedens (rezensiert von Harriet Rudolph)