Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
Sie sind hier: Startseite / Reviews / Journals / Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung / 122 (2014) / 1 / Das Protokollbuch von Mathias Alber
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadaten

    • Dokumenttyp
      Rezension (Monographie)
      Zeitschrift
      Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung
      Seiten
      159-161
      Autor (Rezension)
      • Pauser, Josef
      Sprache (Rezension)
      Deutsch
      Sprache (Monographie)
      Deutsch
      Autor (Monographie)
      • Wunderlich, Steffen
      Titel
      Das Protokollbuch von Mathias Alber
      Untertitel
      Zur Praxis des Reichskammergerichts im frühen 16. Jahrhundert
      Erscheinungsjahr
      2011
      Erscheinungsort
      Köln
      Verlag
      Böhlau
      Reihe
      Quellen und Forschungen zur höchsten Gerichtsbarkeit im Alten Reich
      Reihennummer
      58/1-2
      Umfang
      1469
      ISBN
      978-3-412-20774-8
      Thematische Klassifikation
      Rechtsgeschichte, Verwaltungsgeschichte
      Zeitliche Klassifikation
      Neuzeit bis 1900 → 16. Jh.
      Regionale Klassifikation
      Europa → Westeuropa → Deutschland
      Schlagwörter
      Alber, Mathias
      Entscheidungsfindung
      Gemeines Recht
      Geschichte 1500-1550
      Heiliges Römisches Reich
      Reichskammergericht
      Juristische Methodik
      Protokollbuch
      Rechtsprechung
      Rechtsquelle
      recensio.net-ID
      fc52b34b4c6541d8abf7d1257c5e2f26
      DOI
      10.15463/rec.1189736883
  • Zitierhinweis

  • Lizenzhinweis

    • Dieser Beitrag kann vom Nutzer zu eigenen nicht-kommerziellen Zwecken heruntergeladen und/oder ausgedruckt werden. Darüber hinaus gehende Nutzungen sind ohne weitere Genehmigung der Rechteinhaber nur im Rahmen der gesetzlichen Schrankenbestimmungen (§§ 44a-63a UrhG) zulässig.

Steffen Wunderlich: Das Protokollbuch von Mathias Alber. Zur Praxis des Reichskammergerichts im frühen 16. Jahrhundert (rezensiert von Josef Pauser)