Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
Sie sind hier: Startseite / Reviews / Journals / Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung / 122 (2014) / 1 / Alltag zwischen Studieren und Betteln
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadaten

    • Dokumenttyp
      Rezension (Monographie)
      Zeitschrift
      Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung
      Seiten
      219-220
      Autor (Rezension)
      • Bräuer, Helmut
      Sprache (Rezension)
      Deutsch
      Sprache (Monographie)
      Deutsch
      Autor (Monographie)
      • Denk, Ulrike
      Titel
      Alltag zwischen Studieren und Betteln
      Untertitel
      Die Kodrei Goldberg, ein studentisches Armenhaus an der Universität Wien, in der Frühen Neuzeit
      Erscheinungsjahr
      2013
      Erscheinungsort
      Göttingen
      Verlag
      V&R unipress
      Reihe
      Schriften des Archivs der Universität Wien
      Reihennummer
      16
      Umfang
      437
      ISBN
      978-3-8471-0077-5
      Thematische Klassifikation
      Bildungs-, Wissenschafts-, Schul- und Universitätsgeschichte, Sozial- und Kulturgeschichte
      Zeitliche Klassifikation
      Mittelalter → 15. Jh., Neuzeit bis 1900 → 16. Jh., Neuzeit bis 1900 → 17. Jh.
      Regionale Klassifikation
      Europa → Westeuropa → Österreich
      Schlagwörter
      Armenhaus
      Geschichte 1470-1622
      Soziale Situation
      Student
      Universität Wien
      recensio.net-ID
      b5d53452836d4c469ffa9150e2618eb4
      DOI
      10.15463/rec.1189736913
  • Zitierhinweis

  • Lizenzhinweis

    • Dieser Beitrag kann vom Nutzer zu eigenen nicht-kommerziellen Zwecken heruntergeladen und/oder ausgedruckt werden. Darüber hinaus gehende Nutzungen sind ohne weitere Genehmigung der Rechteinhaber nur im Rahmen der gesetzlichen Schrankenbestimmungen (§§ 44a-63a UrhG) zulässig.

Ulrike Denk: Alltag zwischen Studieren und Betteln. Die Kodrei Goldberg, ein studentisches Armenhaus an der Universität Wien, in der Frühen Neuzeit (rezensiert von Helmut Bräuer)