Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
Sie sind hier: Startseite / Reviews / Journals / Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung / 122 (2014) / 1 / L'Università di Roma dal 1824 al 1852
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadaten

    • Dokumenttyp
      Rezension (Monographie)
      Zeitschrift
      Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung
      Seiten
      276-277
      Autor (Rezension)
      • Vocelka, Karl
      Sprache (Rezension)
      Deutsch
      Sprache (Monographie)
      Italiano
      Autor (Monographie)
      • Flaiani, Enrico
      Titel
      L'Università di Roma dal 1824 al 1852
      Untertitel
      Docenti, programmi ed esami tra le riforme di Leone XII e quelle di Pio IX
      Erscheinungsjahr
      2012
      Erscheinungsort
      Città del Vaticano
      Verlag
      Archivio Segreto Vaticano
      Reihe
      Collectanea archivi vaticani
      Reihennummer
      86
      Umfang
      VI, 325
      ISBN
      978-88-85042-80-3
      Thematische Klassifikation
      Bildungs-, Wissenschafts-, Schul- und Universitätsgeschichte, Kirchen- und Religionsgeschichte
      Zeitliche Klassifikation
      Neuzeit bis 1900 → 19. Jh.
      Regionale Klassifikation
      Europa → Südeuropa → Italien
      Schlagwörter
      Bildungswesen
      Ecclesia Catholica
      Geschichte 1824-1852
      Hochschulreform
      Rom
      Università degli Studi di Roma La Sapienza
      recensio.net-ID
      5fca24c43dc9404d9c7a858de53da82f
      DOI
      10.15463/rec.1189736875
  • Zitierhinweis

  • Lizenzhinweis

    • Dieser Beitrag kann vom Nutzer zu eigenen nicht-kommerziellen Zwecken heruntergeladen und/oder ausgedruckt werden. Darüber hinaus gehende Nutzungen sind ohne weitere Genehmigung der Rechteinhaber nur im Rahmen der gesetzlichen Schrankenbestimmungen (§§ 44a-63a UrhG) zulässig.

Enrico Flaiani: L'Università di Roma dal 1824 al 1852. Docenti, programmi ed esami tra le riforme di Leone XII e quelle di Pio IX (rezensiert von Karl Vocelka)