Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
Sie sind hier: Startseite / Reviews / Journals / Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung / 125 (2017) / 1 / Frauenstimmen in der spätmittelalterlichen Stadt?
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadaten

    • Dokumenttyp
      Rezension (Monographie)
      Zeitschrift
      Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung
      Seiten
      272-273
      Autor (Rezension)
      • Gruber, Elisabeth
      Sprache (Rezension)
      Deutsch
      Sprache (Monographie)
      Deutsch
      Autor (Monographie)
      • Pajcic, Kathrin
      Titel
      Frauenstimmen in der spätmittelalterlichen Stadt?
      Untertitel
      Testamente von Frauen aus Lüneburg, Hamburg und Wien als soziale Kommunikation
      Erscheinungsjahr
      2013
      Erscheinungsort
      Würzburg
      Verlag
      Königshausen & Neumann
      Reihe
      Epistemata : Reihe Literaturwissenschaft
      Reihennummer
      768
      Umfang
      505
      ISBN
      978-3-8260-4996-5
      Thematische Klassifikation
      Geschlechtergeschichte
      Zeitliche Klassifikation
      Mittelalter → 14. Jh., Mittelalter → 15. Jh.
      Regionale Klassifikation
      Europa → Westeuropa → Deutschland, Europa → Westeuropa → Österreich
      Schlagwörter
      Frau
      Testament
      Schriftlichkeit
      Autobiografische Literatur
      Geschlechtsidentität <Motiv>
      Geschichte 1350-1500
      recensio.net-ID
      1eaa1e8aa6a14c6481237a3af2f77bc2
      DOI
      10.15463/rec.1303214705
  • Zitierhinweis

  • Lizenzhinweis

    • Dieser Beitrag kann vom Nutzer zu eigenen nicht-kommerziellen Zwecken heruntergeladen und/oder ausgedruckt werden. Darüber hinaus gehende Nutzungen sind ohne weitere Genehmigung der Rechteinhaber nur im Rahmen der gesetzlichen Schrankenbestimmungen (§§ 44a-63a UrhG) zulässig.

Kathrin Pajcic: Frauenstimmen in der spätmittelalterlichen Stadt? Testamente von Frauen aus Lüneburg, Hamburg und Wien als soziale Kommunikation (rezensiert von Elisabeth Gruber)