You are here: Home / Reviews / Journals / sehepunkte / 11 (2011) / 01 / Deutschland 1918-1933
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadata

    • Document type
      Review (monograph)
      Journal
      sehepunkte
      Author (review)
      • Elz, Wolfgang
      Language (review)
      Deutsch
      Language (monograph)
      Deutsch
      Author (monograph)
      • Kolb, Eberhard
      Title
      Deutschland 1918-1933. Eine Geschichte der Weimarer Republik
      Subtitle
      Eine Geschichte der Weimarer Republik
      Year of publication
      2010
      Place of publication
      München
      Publisher
      Oldenbourg
      Number of pages
      IX, 251
      ISBN
      978-3-486-59760-8
      Subject classification
      Political History, Social and Cultural History
      Time classification
      20th century → 1900 - 1919, 20th century → 1920 - 1929, 20th century → 1930 - 1939
      Regional classification
      Europe → Western Europe → Germany
      Subject headings
      Weimarer Republik
      Original source URL
      http://www.sehepunkte.de/2011/01/18667.html
      recensio.net-ID
      68a47cbfe250103724f7748ca3a752d9
      DOI
      10.15463/rec.1189724162
  • Citation rules

  • Terms of licence

    • This article may be downloaded and/or used within the private copying exemption. Any further use without permission of the rights owner shall be subject to legal licences (§§ 44a-63a UrhG / German Copyright Act).

Eberhard Kolb: Deutschland 1918-1933. Eine Geschichte der Weimarer Republik (reviewed by Wolfgang Elz)

sehepunkte 11 (2011), Nr. 1

Eberhard Kolb: Deutschland 1918-1933

Wer sich als Fachhistoriker in Forschung oder Lehre mit der Weimarer Republik befasst, wird zunächst höchst gespannt sein, wenn verlagsseitig eine neue Veröffentlichung des Altmeisters dieser Epoche deutscher Geschichte angekündigt und schließlich ausgeliefert wird. Doch schon das Anlesen führt zu einer milden Enttäuschung: Diesen Text kennt man sehr gut und man entdeckt schnell, dass es sich dabei um den ersten, also den Darstellungsteil des erstmals 1984 veröffentlichten und inzwischen in zahlreichen Überarbeitungsstufen (und recht selten für deutsche Handbücher: in mehreren Auflagen sogar in englischer Übersetzung) meistaufgelegten Bandes aus der Reihe Oldenbourg Grundriss der Geschichte handelt.

Das Verlagsinteresse mag opportun sein, ein erfolgreiches Buch unter anderem Etikett erneut zu (teil-)veröffentlichen und damit vielleicht Leserkreise anzusprechen, die auf die beiden übrigen Teile der Grundriss -Bände keinen allzu großen Wert legen: auf den für die wissenschaftliche Arbeit besonders wichtigen Forschungsüberblick und den vor allem bei Studierenden beliebten bibliographischen Teil. Für die wissenschaftliche Beschäftigung in Studium oder Forschung wird jedoch der nur wenig teurere Grundriss -Band das Maß der Dinge bleiben.

Bei der Lektüre wiederholt sich dann die Erfahrung, dass diese gut 200 Seiten (plus eine Zeitleiste, eine tabellarische Übersicht der Reichstagswahlergebnisse, ein paar ausgewählte Hinweise zur Literatur, aber keine zu den Quellen, und ein Personenregister im Anhang) den "konzentrierten Überblick" bieten, der im Vorwort versprochen wird, und nach wie vor wohl mit zum Souveränsten gehören, was an darstellender Geschichtsschreibung über die 14 Jahre der Weimarer Republik veröffentlicht wurde. Das liegt zum einen natürlich an der Fachkompetenz des Autors, zum anderen aber auch an dessen Fähigkeit, komplexe und komplizierte Sachverhalte in einer unprätentiösen und prägnanten Sprache selbst für Leser ohne Vorkenntnisse und ohne Gefallen an neueren oder neuesten Theorieangeboten äußerst verständlich zu beschreiben. Nicht zuletzt konnte man diese Fähigkeit in den vergangenen Jahren auch in drei Büchlein Kolbs über den Versailler Vertrag, über Stresemann und über Bismarck bewundern, die unter den knapperen Darstellungen zu diesen Themen nur schwerlich zu übertreffen sein dürften.

Wie bei diesen Schriften bietet Kolb auch in seinem Abriss zur Weimarer Republik - trotz aller aufgeführten Fakten - keine Faktenhuberei, sondern weiß die Ereignisse stets in eine Erzählung einzubetten, die den Ereignissen erst ihren Sinn verleiht und die Geschichte dieser Republik zu einer Gesamtgeschichte macht. Wenn er dabei neben Innen- und Außenpolitik die zuletzt intensiv erforschte Kultur der zwanziger Jahre einbezieht und - nicht nur vor diesem Hintergrund - die grundsätzliche Offenheit der Geschichte betont, also Weimar nicht mehr nur vor dem Hintergrund seines Scheiterns betrachtet, entspricht er einer Anforderung, die heutzutage selbstverständlich sein dürfte: Die Geschichte der ersten deutschen Demokratie kann nicht mehr nur als Misserfolgsgeschichte gelesen werden, wie es - leicht erklärbar - in der Nachkriegszeit üblich war; sie hat Glanz und Elend, Staatsmänner und Dilettanten zu bieten. Man muss kein Neo-Rankeaner sein, um auch dieser Epoche zuzugestehen, dass sie aus sich selbst heraus betrachtet werden will. Und darüber darf man auch nicht vergessen, dass sie nach wie vor einiges an Lehren für uns und unsere heutige Perspektive zu bieten hat.

Filed under: