You are here: Home / Reviews / Journals / sehepunkte / 11 (2011) / 11 / Stuart Dynastic Policy and Religious Politics (1621-1625)
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadata

    • Document type
      Review (monograph)
      Journal
      sehepunkte
      Author (Review)
      • Asch, Ronald G.
      Language (Review)
      Deutsch
      Language (Monograph)
      English
      Editor (Monograph)
      • Questier, Michael C.
      Title
      Stuart Dynastic Policy and Religious Politics (1621-1625)
      Year of publication
      2009
      Place of publication
      Cambridge
      Publisher
      Cambridge University Press
      Series
      Camden Fifth Series
      Series (vol.)
      34
      Number of pages
      XX, 427
      ISBN
      978-0-521-19403-7
      Subject classification
      History of religion, Political History
      Time classification
      Modern age until 1900 → 17th century
      Regional classification
      Europe → Western Europe → Great Britain
      Subject headings
      Monarchie
      Quelle
      Geschichte 1621-1625
      Religionspolitik
      Original source URL
      http://www.sehepunkte.de/2011/11/18645.html
      recensio.net-ID
      4b212399bf6464eacf5b3d0d847721ac
      DOI
      10.15463/rec.1189730484
  • Citation rules

  • Terms of licence

    • This article may be downloaded and/or used within the private copying exemption. Any further use without permission of the rights owner shall be subject to legal licences (§§ 44a-63a UrhG / German Copyright Act).

Michael C. Questier (ed.): Stuart Dynastic Policy and Religious Politics (1621-1625) (reviewed by Ronald G. Asch)

sehepunkte 11 (2011), Nr. 11

Michael Questier (ed.): Stuart Dynastic Policy and Religious Politics, 1621-1625

Michael Questier kann als einer der besten Kenner der Geschichte des Katholizismus in England zwischen 1560 und 1660 gelten. Er hat zu dem Thema zahlreiche Publikationen vorgelegt und es dabei nie im Sinne einer engen Konfessionsgeschichte behandelt. Für ihn spiegeln sich im Verhältnis der Katholiken zur tendenziell feindseligen Mehrheitsgesellschaft, aber auch in den erheblichen Richtungsstreitigkeiten innerhalb der katholischen Minderheit politisch-konfessionelle Konfliktlagen wider, die die gesamte Monarchie der späten Tudors und frühen Stuarts kennzeichneten. Er hat stets betont, wie fließend letztlich die Grenzen zwischen "Papists" und den Anhängern der etablierten Kirche waren, zumal viele der Letzteren sich durchaus - selektiv - zu vorreformatorischen Traditionen bekannten. Die Korrespondenz, die er hier ediert hat - im Wesentlichen "Newsletters", also handschriftlich verbreitete Informationen über politische Ereignisse und die Aktivitäten der katholischen Minderheit in England - gehörte zu der umfangreichen Kommunikation zwischen dem katholischen Weltklerus in England und Rom sowie Priesterseminaren in Douai und andernorts.

Dem Weltklerus ging es vor allem darum, sich von der Dominanz der Jesuiten - die für die Missionstätigkeit in einer feindlichen Umgebung besser gerüstet waren - zu befreien. Er strebte daher die Einsetzung eines Bischofs für England durch Rom an, dessen Jurisdiktionsgewalt die Autorität der Orden eingeschränkt hätte. Mit dem Plan einer dynastischen Verbindung zwischen England und Spanien, den Jakob I. seit den frühen 1620er Jahren verfolgte und der 1622/23 einer Verwirklichung nahezukommen schien, bot sich eine Chance, diese Vorstellungen zu verwirklichen. Dabei legten viele Katholiken allerdings Wert darauf, sich dennoch von Spanien zu distanzieren, denn sie glaubten, dass der Hass der "Puritaner" eher Spanien gelte als den politisch "loyalen" englischen Katholiken an sich (154). Die Verhandlungen mit Spanien führten dann in der Tat dazu, dass den katholischen Untertanen Jakobs I. zeitweilig wirklich ein gewisses Maß an Toleranz gewährt wurde. Nach dem Scheitern der Heiratspläne wurde jedoch erneut Druck auf bekennende Katholiken ausgeübt. Der zeitweilige Zusammenbruch des politischen Konsenses, auf dem die Maßnahmen gegen Katholiken vor 1620 beruhten, hatte jedoch - das machen auch die hier edierten Korrespondenzen deutlich - weitreichende Konsequenzen: Zumindest die gemäßigten Anhänger der römischen Kirche waren hoffähig geworden und fanden unter den Gegnern der Puritaner innerhalb der Church of England auch Gesprächspartner, wenn schon keine Verbündeten.

Die Newsletters beleuchten auf diese Weise sehr gut eine für England kritische Umbruchsphase, in der sich die alten Gewissheiten der elisabethanischen Zeit mit steigender Geschwindigkeit auflösten und in der Katholiken am Hof wieder hoffen konnten, Einfluss auszuüben.