You are here: Home / Reviews / Journals / sehepunkte / 12 (2012) / 02 / Liturgie vom Frühen Mittelalter zum Zeitalter der Konfessionalisierung
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadata

    • Document type
      Review (monograph)
      Journal
      sehepunkte
      Author (review)
      • Waldhoff, Stephan
      Language (review)
      Deutsch
      Language (monograph)
      Deutsch
      Author (monograph)
      • Odenthal, Andreas
      Title
      Liturgie vom Frühen Mittelalter zum Zeitalter der Konfessionalisierung. Studien zur Geschichte des Gottesdienstes
      Subtitle
      Studien zur Geschichte des Gottesdienstes
      Year of publication
      2011
      Place of publication
      Tübingen
      Publisher
      Mohr Siebeck
      Series
      Spätmittelalter, Humanismus, Reformation
      Series (vol.)
      61
      Number of pages
      XVIII, 430
      ISBN
      978-3-16-150941-4
      Subject classification
      History of religion
      Time classification
      Middle Ages, Modern age until 1900 → 16th century, Modern age until 1900 → 17th century
      Regional classification
      Europe → Western Europe → Germany
      Subject headings
      Liturgie
      Aufsatzsammlung
      Geschichte 600-1750
      Original source URL
      http://www.sehepunkte.de/2012/02/20955.html
      recensio.net-ID
      95b16e7849798bf0c2d19d7c74beba68
      DOI
      10.15463/rec.1189737734
  • Citation rules

  • Terms of licence

    • This article may be downloaded and/or used within the private copying exemption. Any further use without permission of the rights owner shall be subject to legal licences (§§ 44a-63a UrhG / German Copyright Act).

Andreas Odenthal: Liturgie vom Frühen Mittelalter zum Zeitalter der Konfessionalisierung. Studien zur Geschichte des Gottesdienstes (reviewed by Stephan Waldhoff)

sehepunkte 12 (2012), Nr. 2

Andreas Odenthal: Liturgie vom Frühen Mittelalter zum Zeitalter der Konfessionalisierung

Der anzuzeigende Band vereinigt ein Dutzend Aufsätze des noch recht jungen katholischen Tübinger Liturgiewissenschaftlers Andreas Odenthal. "Gut zehn Jahre der Lehrtätigkeit im Fach Liturgiewissenschaft und gut zwanzig Jahre eigener Forschungstätigkeit" (V), so umschreibt der Autor selbst die Spanne seines Publizierens. Die ausgewählten Studien stammen allerdings ausnahmslos aus dem letzten Jahrzehnt, zwei von ihnen sind sogar erst 2011 erstmals publiziert worden. Ist das nicht etwas früh für einen Aufsatzband, wie er früher eher gegen Ende eines Gelehrtenlebens zu erscheinen pflegte? Ein Blick in das Buch bringt den skeptischen Fragesteller jedoch zum Schweigen und die Aktualität der Beiträge wird wohl niemand als Nachteil empfinden. Dass der Band mehr ist als eine Buchbindersynthese, zeigt er bereits formal durch die konsequente Umstellung der Literaturangaben auf Kurztitel, die auf ein gemeinsames Literaturverzeichnis verweisen, sowie durch ein Register der Namen, Orte und Sachen.

Nach einer Einleitung, die den Aufbau des Bandes erläutert (2-14), folgen sieben Beiträge zum Mittelalter und fünf zum konfessionellen Zeitalter. Hervorgehoben sei die erste Studie zum Mittelalter, die sich dem frühmittelalterlichen so genannten "Rheinischen Messordo" widmet (16-49). Dieser Messordo (wenn es denn tatsächlich einer ist) zeichnet sich dadurch aus, dass er in den ausführlich geschilderten Ablauf der liturgischen Feier immer wieder persönliche Gebete einfügt, die der zelebrierende Priester vor bestimmten Handlungen beten sollte oder wenn er gerade liturgisch nicht handelte, also etwa während der Chor sang oder der Diakon das Evangelium vortrug. Bemerkenswert an diesen Gebeten ist der starke Akzent, den sie auf Reue und Vergebung legen. Sie sollten den sündhaften Zelebranten bei dem gefährlichen Kontakt mit dem Heiligen schützen. So illustrieren sie den massiven mentalen Bruch im Verständnis der Eucharistiefeier zwischen Alter Kirche und Mittelalter, den der Autor im Anschluss an die Studien von Arnold Angenendt herausarbeitet. [ ]

Dieser Aufsatz ist insofern typisch für die übrigen Beiträge, als er interdisziplinär vorgeht und die "erlebte Liturgie" (160 u. ö.) ins Auge fasst, das heißt danach fragt, wie Gottesdienste tatsächlich gefeiert worden sind und wie ihre Feier von den Teilnehmenden wahrgenommen wurde. Er ist insofern untypisch, als er nicht mit jener Quellengattung arbeitet, die der Mehrzahl der Studien zugrunde liegt, jener der Libri Ordinarii . Der Liber Ordinarius war seit dem hohen Mittelalter das "Regiebuch" für die elaborierte Liturgie vor allem an Bischofs- und Stiftskirchen. Eine derartige Quelle erlaubt tiefe Einblicke in die liturgische Praxis ("erlebte Liturgie") unter Berücksichtigung der baulichen Gegebenheiten - in einer bestimmten Kirche innerhalb eines bestimmten Zeitraums.

Die bereits vorgestellte Untersuchung zum "Rheinischen Messordo", eine sich anschließende Studie zum Vollzug der Liturgie im Frühmittelalter am Beispiel des Bischofs Meinwerk von Paderborn (50-73) und der die dem Mittelalter gewidmeten Beiträge abschließende Überblick über die Liturgie der Pfarrkirche (159-206) klammern vier Studien ein, welche die Libri Ordinarii unter verschiedenen Fragestellungen auswerten. Abgesehen von der Darstellung der Feier des triduum sacrum (Gründonnerstag bis Karsamstag) im Halberstädter Dom (74-102) gelten diese Studien Kirchen in Odenthals Heimatstadt Köln. Dabei kommt mit den Stationsgottesdiensten ein Element der stadtrömischen Liturgie zur Sprache, das durch die "bonifatianisch-karolingische Liturgiereform" (Angenendt) mit den römischen Liturgiebüchern in den Norden gekommen ist: Die Integration der verschiedenen Kirchen im Stadtgebiet in eine Liturgie, um so die Einheit der städtischen Christengemeinde zu versinnbildlichen (103-124).

Von den fünf Beiträgen zur frühneuzeitlichen Liturgiegeschichte beruhen vier ebenfalls auf der Auswertung von Libri Ordinarii . Das mag zunächst erstaunen, denn sämtliche fünf Studien sind dem Stundengebet in der lutherischen Kirche gewidmet. Nach einem einleitenden Aufsatz über Luthers Stellung zum Stundengebet (208-250) untersucht Odenthal die jeweils unterschiedlich austarierte Mischung von weitergeführter mittelalterlicher Tradition und neuen Ansprüchen reformatorischer Theologie in den lutherisch gewordenen Domkapiteln des mitteldeutschen Raumes (251-282) im allgemeinen und besonders von Havelberg (283-312) und Naumburg (338-364) und im gemischtkonfessionellen Kapitel des Halberstädter Doms (313-337). Die Spanne reicht dabei von der selektiven Weiterbenutzung mittelalterlicher Liturgiekodizes bis zur Kreation neuer, die reformatorischen Ansprüche an das Stundengebet verarbeitender Bücher noch zum Ende des 18. Jahrhunderts.

Die geschilderten Charakteristika der Libri Ordinarii bestimmen auch den Charakter der gesammelten Studien. Die meisten der Beiträge gehen von der konkreten liturgischen Praxis einer bestimmten (Stifts- oder Bischofs-)Kirche aus. Sie greifen dazu in hohem Maße auf mittelalterliche und frühneuzeitliche Handschriften zurück (ein Merkmal, das in der deutschsprachigen liturgiegeschichtlichen Forschung erstaunlich selten anzutreffen ist). Obwohl der Ausgangspunkt dieser Studien zumeist die Untersuchung einer ganz bestimmten ortskirchlichen Liturgie ist, bleiben sie nicht in der Schilderung des Einzelfalls stehen, sondern gehen von übergreifenden Fragestellungen aus oder laufen auf diese zu.

Aber, so könnte man fragen, ist ein Buch, das sich der "Liturgie vom Frühen Mittelalter zum Zeitalter der Konfessionalisierung" widmet, in einer Reihe, die "Spätmittelalter, Humanismus, Reformation" im Titel trägt, am richtigen Platz? Die Antwort lautet ja, denn Odenthals Studien zur mittelalterlichen Liturgie betreffen nicht zuletzt jene Aspekte, in denen sie sich von der altkirchlichen unterschied und in denen sie die Kritik der Reformatoren auf sich zog. Was die von ihm in den Blick genommenen Veränderungen des frühen Mittelalters auszeichnet, ist, dass sie sich nicht auf einer theoretisch-theologischen Ebene vollzogen haben, daher bei einer dogmengeschichtlichen 'Höhenwanderung' nicht in den Blick kommen, und schließlich auch kaum in den Gebetstexten der liturgischen Bücher sichtbar werden, aber im alltäglichen Vollzug des Gottesdienstes und in seinem Verständnis tiefe Spuren hinterlassen haben, wie sie sich durch den "Rheinischen Messordo" oder die Libri Ordinarii erschließen lassen. Deshalb ist es zu begrüßen, dass der Band nicht in einer liturgiewissenschaftlichen Reihe erschienen ist, sondern in einer, in der ihn hoffentlich auch Reformationshistoriker zur Kenntnis nehmen.


Anmerkung :

[ ] Die wichtigsten Beiträge jetzt gesammelt in: Arnold Angenendt: Liturgie im Mittelalter. Ausgewählte Aufsätze zum 70. Geburtstag, hg. von Thomas Flammer und Daniel Meyer (= Ästhetik - Theologie - Liturgik, 35), Münster, 2. Aufl. 2005.