You are here: Home / Reviews / Journals / sehepunkte / 14 (2014) / 12 / "Mit Luther alles in Butter?"
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadata

    • Document type
      Review (monograph)
      Journal
      sehepunkte
      Author (review)
      • Lepp, Claudia
      Language (review)
      Deutsch
      Language (monograph)
      Deutsch
      Author (monograph)
      • Maser, Peter
      Title
      "Mit Luther alles in Butter?". Das Lutherjahr 1983 im Spiegel ausgewählter Akten
      Subtitle
      Das Lutherjahr 1983 im Spiegel ausgewählter Akten
      Year of publication
      2013
      Place of publication
      Berlin
      Publisher
      Metropol
      Number of pages
      575
      ISBN
      978-3-86331-158-2
      Subject classification
      History
      Time classification
      20th century → 1980 - 1989
      Regional classification
      Europe → Western Europe → Germany
      Subject headings
      Deutschland <DDR>
      Eisleben
      Evangelische Kirche
      Geschichte 1983
      Jubiläum
      Luther, Martin
      Reformator
      Staat
      Theologe
      Übersetzer
      Original source URL
      http://www.sehepunkte.de/2014/12/25456.html
      recensio.net-ID
      a40addf77e004f49b466a4e3ed68a9f4
      DOI
      10.15463/rec.1189730932
  • Citation rules

  • Terms of licence

    • This article may be downloaded and/or used within the private copying exemption. Any further use without permission of the rights owner shall be subject to legal licences (§§ 44a-63a UrhG / German Copyright Act).

Peter Maser: "Mit Luther alles in Butter?". Das Lutherjahr 1983 im Spiegel ausgewählter Akten (reviewed by Claudia Lepp)

sehepunkte 14 (2014), Nr. 12

Peter Maser: "Mit Luther alles in Butter"?

Die Lutherfeierlichkeiten des Jahres 1983 in der DDR wurden bereits zeitgenössisch in beiden Teilen Deutschlands aufmerksam beobachtet und analysiert. Später wurden sie Gegenstand zahlreicher historischer Untersuchungen. Zum dreißigsten Jubiläum des "Jubiläumsmarathons" (19) legt nun der Kirchenhistoriker Peter Maser, der bereits mehrfach zu dieser Thematik publiziert hat, einen umfangreichen Band vor. Darin stellt er sehr quellennah die staatlichen und kirchlichen Aktivitäten in der DDR aus Anlass des 500. Geburtstages des Reformators dar. Hierfür hat er unter anderem Akten der Bundesregierung, des Bundes der Evangelischen Kirchen in der DDR, des Staatssekretärs für Kirchenfragen der DDR, der SED, des MfS, der CDU (DDR) und der Akademie der Wissenschaften der DDR herangezogen.

Zunächst führt Maser in die Ausgangssituation ein. Er beschreibt die internationalen und nationalen Rahmenbedingungen, erläutert das Staat-Kirche-Verhältnis in der DDR bis zum Spitzengespräch am 6. März 1978 und skizziert die Entwicklung des marxistischen Lutherbildes. Anschließend werden kleingliedrig in neunzehn Kapiteln alle Akteure, Aspekte und Stationen des Lutherjahres berücksichtigt. Als Initiator und Motor der staatlichen Lutherfeierlichkeiten sieht Maser Erich Honecker, der mit Unterstützung der Kirchen das internationale Ansehen der DDR verbessern und die DDR-Gesellschaft mit Hilfe geschichtspolitischer Aktivitäten stabilisieren wollte. Doch auch wirtschaftliche Aspekte spielten eine Rolle: So sollte der westliche Luthertourismus die Devisenbilanz der DDR verbessern - eine Erwartung, die nicht ganz erfüllt wurde. Intensiv geht Maser auf die DDR-Einladungspolitik zum Lutherjubiläum ein und dokumentiert die politischen und protokollarischen Schwierigkeiten im Zusammenhang mit den Reiseplänen von Bundespräsident Karl Carstens. Aber auch Aspekte, die bislang weniger in den Blick genommen wurden, finden bei ihm Berücksichtigung: so etwa das "Homosexuelle Coming-out bei den Kirchentagen" (369) oder "Jüdisches im Lutherjahr 1983" (388). Viel Aufmerksamkeit widmet Maser den sieben regionalen Kirchentagen im Lutherjahr. Im September 1983 trat auf dem Kirchentag in der Lutherstadt Wittenberg die sich formierende Opposition erstmals äußerst öffentlichkeitswirksam auf, so dass damit "dann allerdings auch die Toleranz der staatlichen Seite erschöpft" war (363). Das exzeptionelle Zusammenwirken von SED-Staat und ostdeutschen Kirchen im Lutherjahr fand ein jähes Ende. Vor dem Hintergrund sich verschärfender innen- und außenpolitischer Entwicklungen kehrte die SED mit dem ZK-Beschluss vom 26. Oktober 1983 zum "Differenzierungsprozess" und zur Konfrontation gegenüber den Kirchen zurück. Honeckers Rechnung war nicht aufgegangen. Sein Bemühen war gescheitert, "die krisenhaften Entwicklungen im Lande selbst und auf internationaler Ebene unter Einbeziehung der Kirchen und im Zeichen Luthers in den Griff zu bekommen" (416). Doch Maser geht in der Bewertung der Lutherfeierlichkeiten noch einen Schritt weiter, wenn er konstatiert, das Lutherjahr 1983 habe kirchliche und gesellschaftliche Prozesse in Gang gesetzt oder zumindest verstärkt, "die direkt oder indirekt einen erheblichen Anteil am Ende der SED-Diktatur in der Friedlichen Revolution 1989/90 haben sollten" (18). Im Unterschied zur Neubelebung des alten byzantinischen Symphonia-Modells im Zuge der Milleniumsfeiern der Taufe Russlands im Jahr 1988, die Maser als Vergleich hinzuzieht, hätten die evangelischen Kirchen in der DDR durch das Lutherjubiläum an Selbstbewusstsein hinzugewonnen und sich weiter politisiert. Die Emanzipation der "Gruppen" sei unter dem Schutzdach der Kirche vorangeschritten und ihr Einfluss habe nach den Kirchentagen 1983 stetig zugenommen. Bei dieser Einschätzung des Lutherjubiläums und seiner Wirkungen liegt jedoch der Verdacht nahe, dass die Geschichte zu sehr von ihrem Ende her erzählt wird.

Ein weitaus längerer "Jubiläumsmarathon" geht gegenwärtig in sein letztes Drittel: die von der Evangelischen Kirche in Deutschland veranstaltete Lutherdekade zur Vorbereitung auf das Reformationsjubiläum 2017. Da Peter Maser im wissenschaftlichen Beirat dieser Dekade sitzt, kann es nicht ausbleiben, dass der Kirchenhistoriker in seinem Buch am historischen Beispiel eine Mahnung ausspricht: Nur wo Luther nicht für aktuelle Interessen missbraucht werde, könne er auch heute noch für Kirche und Gesellschaft wichtige Impulse geben. Für eine abschließende erinnerungskulturelle Analyse der Lutherdekade - auch im Vergleich zum Lutherjubiläum des Jahres 1983 - ist es jedoch noch zu früh. In der Zwischenzeit lässt es sich aber in dem Band von Maser, der über weite Strecken den Charakter eines kommentierten Quellenlesebuchs trägt, gut schmökern, da er auch für den informierten Leser noch ein paar neue Details enthält.