Vous êtes ici : Accueil / Reviews / Journals / sehepunkte / 15 (2015) / 04 / Deutsche Europapolitik Christlicher Demokraten
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Métadonnées

    • Type de document
      Recension (monographie)
      Revue
      sehepunkte
      Auteur (recension)
      • Thiemeyer, Guido
      Langue (recension)
      Deutsch
      Langue (monographie)
      Deutsch
      Éditeur (monographie)
      • Küsters, Hanns Jürgen
      Titre
      Deutsche Europapolitik Christlicher Demokraten
      Sous-titre
      Von Konrad Adenauer bis Angela Merkel (1945-2013)
      Année de publication
      2014
      Lieu de publication
      Düsseldorf
      Maison d'édition
      Droste
      Collection
      Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte
      Volume
      66
      Nombre de pages
      430
      ISBN
      978-3-7700-1918-2
      Thème
      Histoire politique
      Période
      XXe siècle, XXIe siècle
      Espace
      Europe → Europe de l'Ouest → Allemagne
      Mots-clés
      Christlich-Demokratische Union Deutschlands
      Europäische Integration
      Aufsatzsammlung
      Geschichte 1945-2013
      URL de référence
      http://www.sehepunkte.de/2015/04/24969.html
      Date de publication
      23/04/2015 16:25
      ID-recensio.net
      23d1d23bcebb45f2aedfb452e4a864a5
      label_doi
      10.15463/rec.1189735257
  • Citation

  • Droits d'auteur

    • Cet article peut être téléchargé et/ou imprimé à des fins privées. Toute autre reproduction ou représentation, intégrale ou substantielle de son contenu, doit faire l'objet d'une autorisation (§§ 44a-63a UrhG / German Copyright Act).

Hanns Jürgen Küsters (dir.): Deutsche Europapolitik Christlicher Demokraten. Von Konrad Adenauer bis Angela Merkel (1945-2013) (compte rendu de Guido Thiemeyer)

sehepunkte 15 (2015), Nr. 4

Hanns Jürgen Küsters (Hg.): Deutsche Europapolitik Christlicher Demokraten

Die CDU hat die deutsche Europapolitik in wesentlichen Teilen mitgeprägt, vor allem deswegen, weil sie bislang die dominierende Regierungspartei in der Bundesrepublik Deutschland war. Insofern ist es durchaus berechtigt, danach zu fragen, welche Rolle christdemokratische Politiker bei der Konstruktion "Europas" gespielt haben. Zugleich ist das vorliegende Buch aber auch als Forschungsbericht zu verstehen, der die wichtigsten Ergebnisse der inzwischen doch recht umfangreichen Arbeiten zur Europapolitik der Christdemokraten zusammenfasst.

Der Band greift drei Hauptthemen heraus. Erstens geht es um die Netzwerke christdemokratischer Politiker in den europäischen Gremien. Wolfram Kaiser betont hier die Bedeutung dieser inoffiziellen Netzwerke, in denen die Verhandlungen und Entscheidungen auf Regierungsebene vorbereitet und angebahnt wurden. Thomas Jansen erinnert an prominente Christdemokraten und ihre Leistungen vor allem im europäischen Parlament, Burkard Steppacher schildert gleiches für die europäische Kommission. Die beiden letztgenannten Aufsätze haben weniger historisch-wissenschaftlichen Anspruch als vielmehr Festschrift-Charakter. Ein zweiter Abschnitt untersucht die Europapolitik christdemokratischer Kanzler von Adenauer bis Merkel. Alle Beiträge wurden von sachkundigen Autoren auf der Höhe des Forschungsstandes geschrieben und sind daher in Kombination miteinander nützlich. Experten werden keine Überraschung finden, aber gerade die Zusammenschau bietet doch die Möglichkeit, langfristige Linien zu ziehen und zu vergleichen. Ein letztes Kapitel untersucht die innenpolitischen und vor allem innerparteilichen Kontroversen um die Europapolitik. Auch hier finden sich keine Erkenntnisse, die nicht schon zuvor publiziert worden waren. Der Mehrwert liegt in der konzisen Zusammenfassung. Etwas aus dem Rahmen fällt der Beitrag von Rudolf Hrbek über die Konflikte zwischen Bund und Ländern über die Europapolitik. Der Beitrag selbst ist höchst lesenswert, weil er ein Thema aufgreift, das von den Geschichtswissenschaften bislang gar nicht behandelt wurde. Doch passt er - entgegen der Beteuerung des Autors - nicht ganz in das Rahmenthema des Bandes.

In nahezu allen Beiträgen werden zwei wichtige Probleme der Integrationsforschung aufgegriffen. Zum einen betonen viele Autoren die hohe Bedeutung von Netzwerken für die christdemokratische Europapolitik. In diesem Kontext wäre es durchaus reizvoll gewesen, einmal genauer zu fragen, was denn eigentlich ein Netzwerk in diesem Sinne ist. Lässt sich nicht politisches Handeln grundsätzlich als Handeln in Netzwerken beschreiben? Was aber ist dann das spezifische an transnationalen europäischen Netzwerken? Unterscheiden diese sich von Netzwerken auf nationaler Ebene, und wenn ja, wie und warum? Diese Fragen sind in der Integrationsforschung in den letzten Jahren durchaus diskutiert worden, doch fehlt es bislang an einer systematischen Untersuchung. Der Sammelband kann als Anreiz verstanden werden, genauer nach der Struktur und der Dynamik von transnationalen Netzwerken und ihrer Bedeutung für die Integration zu fragen.

Ein zweiter Aspekt, der leider nicht weiter diskutiert wird, ist die Frage, ob es eine spezifisch christdemokratische Europapolitik gab. Inwieweit unterschied sich die christdemokratische Politik von jener der Sozialdemokraten, Liberalen oder jener der Grünen? Gab es das vor allem unter Sozialisten in den 1950er Jahren perhorreszierte "Europe Vaticane", mithin ein katholisches Europa? Welche Rolle spielten spezifisch konservative Überzeugungen? Manches spricht doch eher dafür, dass die Europapolitik der Nationalstaaten stärker durch nationale als durch parteipolitische Diskurse geprägt wurde. Insgesamt liegt ein Sammelband vor, der die wichtigsten Forschungsergebnisse zusammenfasst und zugleich Perspektiven für künftige Recherchen eröffnet.