You are here: Home / Reviews / Journals / sehepunkte / 16 (2016) / 05 / Cult in Pisidia
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadata

    • Document type
      Review (monograph)
      Journal
      sehepunkte
      Author (Review)
      • Brandt, Hartwin
      Language (Review)
      Deutsch
      Language (Monograph)
      Deutsch
      Author (Monograph)
      • Talloen, Peter
      Title
      Cult in Pisidia
      Subtitle
      Religious Practice in Southwestern Asia Minor from Alexander the Great to the Rise of Christianity
      Year of publication
      2015
      Place of publication
      Turnhout
      Publisher
      Brepols Publishers NV
      Series
      Studies in Eastern Mediterranean Archaeology
      Series (vol.)
      X
      Number of pages
      XIX, 412
      ISBN
      978-2-503-99114-6
      Subject classification
      History of religion
      Time classification
      until 499 AD → 999 - 1 BC, until 499 AD → 1st - 5th century AD
      Regional classification
      Europe → Southern Europe → South Eastern Europe → Turkey, Ottoman Empire
      Subject headings
      Pisidien
      Kult
      Geschichte 333 v. Chr.-331
      Original source URL
      http://www.sehepunkte.de/2016/05/27958.html
      recensio.net-ID
      8b08a7843c1b4062a4b3b9da51ee3fad
      DOI
      10.15463/rec.1688016249
  • Citation rules

  • Terms of licence

    • This article may be downloaded and/or used within the private copying exemption. Any further use without permission of the rights owner shall be subject to legal licences (§§ 44a-63a UrhG / German Copyright Act).

Peter Talloen: Cult in Pisidia. Religious Practice in Southwestern Asia Minor from Alexander the Great to the Rise of Christianity (reviewed by Hartwin Brandt)

sehepunkte 16 (2016), Nr. 5

Peter Talloen: Cult in Pisidia

Das vorliegende Buch, als Dissertation hervorgegangen aus der überaus produktiven Schule des Sagalassos-Ausgräbers und ausgewiesenen Pisidien-Experten Marc Waelkens, bietet eine Gesamtdarstellung von Religion und Kulten in Pisidien von der frühhellenistischen Zeit (Teil 2: 77-150) bis zum beginnenden 4. Jahrhundert n. Chr. (Teil 3: 151-352). Vorgeschaltet sind diesen beiden Hauptabschnitten ein einleitendes Kapitel (1-44), welches auch einen (angesichts etlicher bereits existierender Darstellungen eigentlich überflüssigen) historischen Überblick (21-43) enthält, sowie ein erster Teil (45-76) über den "indigenous background", ein weitgehend auf archäologischer Evidenz fußender Durchgang durch die prähistorischen Epochen einschließlich Bronze- und Eisenzeit.

Die eigentlichen Detailstudien zu den in Pisidien nachgewiesenen Kulten lässt Talloen aus gutem Grund erst mit dem 4. Jahrhundert v.Chr. beginnen, denn "the Pisidians had long lived on the margin of the Greek world, but until the 4 th century BC they had not been an actual part of it" (77). Seine anschließenden Auffassungen machen deutlich, dass Pisidien ab dem 4. Jahrhundert v.Chr. durchaus an der Hellenisierung des ostmediterranen Raumes teilgenommen und sich die erstmals vor etwa 25 Jahren vorgenommene Beschreibung Pisidiens als einer (auch griechisch geprägten) Kulturlandschaft [ 1 ] inzwischen mit Recht durchgesetzt hat.

Talloen stützt sich bei seinem Survey auf eine umfassende Materialsammlung und zieht Münzen, Inschriften, literarische Quellen, archäologische Denkmäler und Grabungsbefunde heran. Er insistiert darauf, dass die "Hellenisierung" Pisidiens ein primär städtisches Phänomen war und die indigenen Kulttraditionen keineswegs verschwanden, sondern entweder weitgehend unbeeinträchtigt weiterlebten oder mit den griechischen "Importen" eine synkretistische Verbindung eingingen.

Enttäuschend fallen allerdings seine allzu kurzen Ausführungen zur städtischen Münzprägung in vorrömischer Zeit aus (83). Über "civic identity", Poliskultur und die Wechselwirkung zwischen indigenen und griechischen Traditionen verraten die Münzbilder und Münzlegenden viel mehr, als es in Talloens knappen Bemerkungen deutlich wird.

Das Herzstück des Buches bildet der dritte Teil über die römische Kaiserzeit. Dies ist angesichts der epigraphischen, numismatischen und archäologischen Überlieferungssituation verständlich und sinnvoll. Erneut konstatiert Talloen deutliche Differenzen zwischen städtischen und ländlichen Kulttopographien, auch die in Pisidien in besonders hoher Zahl eingerichteten römischen Kolonien hätten kaum über ihre eigenen Stadt- und Territoriumsgrenzen hinaus auf weitere Gebiete ausgestrahlt.

Der Oberbegriff, unter welchen Talloen seine Ausführungen stellt, lautet dennoch: "Romanisation". Freilich versteht er darunter weniger einen von der kaiserlichen römischen Zentrale gesteuerten Prozess, sondern vielmehr eine "self-Romanisation" (151) als Resultat komplexer Wechselwirkungen zwischen lokaler Bevölkerung und zugewanderten Kaufleuten, Händlern, Soldaten und Funktionsträgern. Interkulturelle Kontakte im Alltag hätten, so Talloen, auch die Kultlandschaft Pisidiens maßgeblich verändert, und dies gilt natürlich in erster Linie für den Kaiserkult, dem Talloen denn auch das umfangreichste Unterkapitel zu den einzelnen Kulten widmet (155-179). Allerdings sei es den Pisidiern gelungen, Grundelemente ihrer ureigenen indigenen Identität zu erhalten und insbesondere auch das genuin pisidische, naturräumliche Faktoren (Berge und Felsen, Quellen und Flüsse, Grotten und Höhlen) spiegelnde Pantheon zu bewahren beziehungsweise in die griechisch-römische Kultlandschaft zu integrieren.

Die Fülle des von Talloen gesammelten, gedanklich durchdrungenen und in ausgezeichneter Form vorgestellten Materials ist wahrlich beeindruckend. Weidlichen Gebrauch macht er auch von den "Roman Provincial Coins", deren oft auf lokale und regionale Eigenheiten anspielende Ikonographie er durchaus mit Recht immer wieder heranzieht. Umso bedauerlicher ist die Tatsache, dass er die langanhaltende Diskussion um die methodischen Konsequenzen, die aus den im Jahr 1972 publizierten Überlegungen von Konrad Kraft [ 2 ] zur Münzprägung in Kleinasien resultieren, nicht adäquat zur Kenntnis genommen hat. Vielmehr unterstellt er weiterhin, dass die Anwendung der von Kraft erzielten Beobachtungen zur Verwendung identischer Stempel auch in weit voneinander entfernt gelegenen Poleis dazu führen müsste, den unter städtischer Regie geprägten "Roman Provincial Coins" jeglichen Quellenwert abzusprechen: "In itself then civic coinage would be useless as evidence for the existence of a certain cult in the city" (10). Diese Schlussfolgerung ist unzutreffend und reproduziert nur längst widerlegte Einwände gegen Krafts wertvolle Einsichten. [ 3 ]

Die Wertschätzung des Bandes soll durch diese kritischen Bemerkungen und den nur summarischen Hinweis auf etliche kleine Irrtümer nicht wesentlich beeinträchtigt werden. Talloen hat eine Art Handbuch zu Kult und Religion in Pisidien vorgelegt, welches durch epigraphische Neufunde, archäologische Erkenntnisse und numismatische Publikationen gewiss künftig bereichert und ergänzt werden, aber dennoch für lange Zeit ein grundlegendes Referenzwerk bleiben wird.


Anmerkungen :

[ 1 ] H. Brandt: Gesellschaft und Wirtschaft Pamphyliens und Pisidiens im Altertum, Bonn 1992, 39-93; S. Mitchell: The Hellenization of Pisidia, Mediterranean Archaeology 4 (1991), 119-145.

[ 2 ] K. Kraft: Das System der kaiserzeitlichen Münzprägung in Kleinasien. Materialien und Entwürfe, Berlin 1972.

[ 3 ] H. Brandt: Adada - eine pisidische Kleinstadt in hellenistischer und römischer Zeit, Historia 51 (2002), 406f. Anm. 124; diesen Beitrag hat Talloen leider nicht zur Kenntnis genommen.