You are here: Home / Reviews / Journals / sehepunkte / 16 (2016) / 12 / 'Guilty Women', Foreign Policy, and Appeasement in Inter-War Britain
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadata

    • Document type
      Review (monograph)
      Journal
      sehepunkte
      Author (Review)
      • Urbach, Karina
      Language (Review)
      Deutsch
      Language (Monograph)
      English
      Author (Monograph)
      • Gottlieb, Julie V.
      Title
      'Guilty Women', Foreign Policy, and Appeasement in Inter-War Britain
      Year of publication
      2015
      Place of publication
      Basingstoke
      Publisher
      Palgrave Macmillan
      Number of pages
      XII, 340
      ISBN
      978-0-230-30429-1
      Subject classification
      Gender Studies, Political History
      Time classification
      20th century → 1930 - 1939
      Regional classification
      Europe → Western Europe → Great Britain
      Subject headings
      Großbritannien
      Außenpolitik
      Appeasement
      Frau
      Geschichte 1933-1939
      Original source URL
      http://www.sehepunkte.de/2016/12/29683.html
      recensio.net-ID
      87b606f753a84b5f9ce988cb629b535b
      DOI
      10.15463/rec.936283640
  • Citation rules

  • Terms of licence

    • This article may be downloaded and/or used within the private copying exemption. Any further use without permission of the rights owner shall be subject to legal licences (§§ 44a-63a UrhG / German Copyright Act).

Julie V. Gottlieb: 'Guilty Women', Foreign Policy, and Appeasement in Inter-War Britain (reviewed by Karina Urbach)

sehepunkte 16 (2016), Nr. 12

Julie V. Gottlieb: 'Guilty Women', Foreign Policy, and Appeasement in Inter-War Britain

Hillary Clinton hat es nicht geschafft, amerikanische Wählerinnen zu begeistern. Aber war die Hoffnung auf "die Frauenstimme" von Anfang an eine Illusion - wählen Menschen wirklich geschlechtsspezifisch? Mit dieser Frage beschäftigt sich auch Julie Gottliebs Buch über britische Wählerinnen und die Appeasementpolitik. Schon der Titel Guilty Women ist originell gewählt. 1940 publizierte ein anonymes Autorenteam den Bestseller Guilty Men - eine Abrechnung mit Chamberlains Appeasementpolitik. Das Buch war der Beginn einer Debatte, die bis heute anhält. Im Laufe der Jahrzehnte verteidigten Revisionisten immer wieder die Appeaser und wurden dafür postwendend angegriffen.

Übersehen wurde bei dieser Debatte jedoch ein wichtiger Punkt: die Rolle der britischen Wählerinnen. Es ist Julie Gottliebs großes Verdienst, sich dieser Forschungslücke angenommen zu haben. Gottlieb hat bereits in der Vergangenheit mit Büchern über britische Faschistinnen reüssiert. An den Anfang ihrer neuen Monografie setzt sie jetzt ein längst vergessenes Pamphlet - das 1941 erschienene "Guilty Women" von Richard Baxter. Während wir mittlerweile wissen, wer das berühmte Pendant "Guilty Men" geschrieben hat, ist Richard Baxter ein Phantom geblieben. Seine These ist jedoch alles andere als verschwommen: Baxter macht britische Wählerinnen für die verhängnisvolle Appeasementpolitik verantwortlich (1). Frauen seien per se Kriegsgegner und hätten zu einer Feminisierung der Außenpolitik beigetragen. Ihr Einfluss sei unter anderem auch dadurch gestiegen, dass sie als Lehrerinnen ihre Schüler auf gefährliche Weise indoktrinieren könnten (64). Baxters gesamtes Pamphlet ist eine lange Aufreihung von kruden Argumenten, aber es spiegelt einen wichtigen Teil des damaligen Zeitgeistes wider, und Gottlieb nimmt es zum Anlass, den Geschlechterkämpfen der 1930er-Jahre nachzugehen. Darüber hinaus stellt sie die Frage, welche Rolle Frauen denn nun tatsächlich in der Appeasementpolitik spielten.

Aus einer Fülle von bisher unbekannten Quellen setzt sie ein vielschichtiges Bild zusammen, das uns wichtige neue Einblicke in das Wahlverhalten von Frauen gibt und darüber hinaus zeigt, wie die "Frauenstimme" propagandistisch benutzt wurde. Gottlieb beginnt mit den bekannten britischen Bewunderinnen des Nationalsozialismus - Lady Douglas-Hamilton und den unvermeidlichen Mitford-Schwestern Diana und Unity. Abgesehen von dieser Groupie-Gruppe, gab es vor allem in Chamberlains engstem Kreis Frauen, die aus Vernunftgründen eine Beschwichtigung Deutschlands befürworteten. Dazu gehörten seine patente Ehefrau Annie, die bei konservativen Wählerinnen ausgesprochen beliebt war, sowie seine Schwestern. Vor allem Chamberlains Briefwechsel mit ihnen ist bis heute eine wichtige Quelle. Schon Zeitgenossen beklagten den Einfluss der Chamberlain-Schwestern. Der parlamentarische Privatsekretär Channon schrieb: " the PM gets all his mental stimulus and confidence from his two maiden sisters with whom he corresponds constantly. " (70)

Gottlieb interessiert sich jedoch nicht nur für diese weibliche Elite, sondern für Frauen aller Schichten. Hier gestaltet sich der Quellenzugang naturgemäß sehr viel komplizierter. Einer der ersten Gallup-Umfragen von 1938 zeigte, dass aufgrund der schwellenden Sudetenfrage die Appeasementpolitik großen weiblichen Zuspruch erhielt. Auch die unzähligen Dankesbriefe an Chamberlain schrieben vor allem Frauen. Doch kurz nach dem Münchner Abkommen wurde das Bild wieder unübersichtlicher. Bei Nachwahlen zum Unterhaus im Oktober 1938 standen sowohl eine Anhängerin als auch eine starke Kritikerin der Appeasement-Politik zur Wahl. Wie ihre männlichen Konkurrenten mussten sie feststellen, dass es vor allem die lokalen Probleme waren, die am Ende wahlentscheidend wirkten. Gottlieb zeigt, dass Frauen vor allem durch Schicht- und Parteizugehörigkeiten geprägt waren. Anhängerinnen der Labour Party misstrauten sowohl dem Appeasement-Kritiker Churchill als auch dem Premier Chamberlain. Eine wortstarke Gruppe von liberal gesinnten Frauen wiederum unterstützte Churchill. Das bisherige Bild der appeasementbegeisterten Frauen ist daher weniger eindeutig als vermutet. Nach dem Zusammenbruch der Beschwichtigungspolitik wurde es jedoch ein ausgesprochen nützliches Bild, um Frauen als politisch inkompetent zu diskreditieren.

Amerikanischen Wählerinnen sind sicher nicht Guilty Women geworden, weil sie nicht den Erwartungen der Demoskopen entsprachen. Geschlechterspezifisch abzustimmen würde niemand von Männern erwarten. Gottliebs großes Tableau zeigt uns wie wichtig es ist, sehr viel genauer hinzuschauen - und Demoskopen zu misstrauen.