You are here: Home / Reviews / Journals / sehepunkte / 17 (2017) / 03 / Die vergessenen Toten
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadata

    • Document type
      Review (monograph)
      Journal
      sehepunkte
      Author (Review)
      • Maurer, Jochen
      Language (Review)
      Deutsch
      Language (Monograph)
      Deutsch
      Author (Monograph)
      • Sälter, Gerhard
      • Dietrich, Johanna
      • Kuhn, Fabian
      Title
      Die vergessenen Toten
      Subtitle
      Todesopfer des DDR-Grenzregimes in Berlin von der Teilung bis zum Mauerbau (1948-1961)
      Year of publication
      2016
      Place of publication
      Berlin
      Publisher
      Christoph Links Verlag
      Series
      Beiträge zur Geschichte von Mauer und Flucht
      Number of pages
      310
      ISBN
      978-3-86153-933-9
      Subject classification
      Political History
      Time classification
      20th century → 1940 - 1949, 20th century → 1950 - 1959, 20th century → 1960 - 1969
      Regional classification
      Europe → Western Europe → Germany
      Subject headings
      Deutschland <DDR>
      Grenzschutz
      Toter
      Geschichte 1948-1961
      Original source URL
      http://www.sehepunkte.de/2017/03/29581.html
      recensio.net-ID
      56d0518197e647bfa448e89757b8d5bc
      DOI
      10.15463/rec.778107552
  • Citation rules

  • Terms of licence

    • This article may be downloaded and/or used within the private copying exemption. Any further use without permission of the rights owner shall be subject to legal licences (§§ 44a-63a UrhG / German Copyright Act).

Gerhard Sälter / Johanna Dietrich / Fabian Kuhn: Die vergessenen Toten. Todesopfer des DDR-Grenzregimes in Berlin von der Teilung bis zum Mauerbau (1948-1961) (reviewed by Jochen Maurer)

sehepunkte 17 (2017), Nr. 3

Gerhard Sälter / Johanna Dietrich / Fabian Kuhn: Die vergessenen Toten

Bedarf es angesichts des bisher erreichten Forschungsstandes zum Thema der Toten an der Berliner Sektorengrenze überhaupt noch einer weiteren Publikation? In einer umfangreichen Einleitung gelingt es den drei Autoren, die Besonderheiten und Schwierigkeiten dieses Themas detailliert zu erörtern. Dabei wird angesichts der deutlich voneinander abweichenden Ergebnisse der unterschiedlichen Institutionen, die sich mit den Todesopfern der deutsch-deutschen Teilung befassen und befasst haben, der in vielen Fällen nicht mehr vorhandenen, weil bereits vor 1989 vernichteten Unterlagen und angesichts des starken Fokus bisheriger Studien auf den Zeitraum nach dem Mauerbau 1961 deutlich, dass die Opfer aus den 1950er Jahren durchaus zu den Vergessenen gezählt werden müssen.

Ein zentrales Merkmal der Publikation ist die zu Beginn vorgenommene Kategorisierung, anhand derer die Todesopfer in einen ursächlichen Zusammenhang mit dem Grenzregime eingeordnet werden. Diese erscheint allein deswegen schon unerlässlich, weil die besondere Nachkriegssituation des geteilten Berlin, die nicht immer eindeutig bestimmbaren Sektorengrenzen sowie die Kontrollpraxis des noch jungen Grenzregimes, welche die drei Autoren in einem nachfolgenden Kapitel eingehend beleuchten, nicht immer klar erkennen ließen, ob und wer ein Todesopfer des Grenzregimes wurde. Die vorgenommene Kategorienbildung leistet jedoch weit mehr, als nur einen direkten räumlichen oder kausalen Zusammenhang der Todesopfer mit dem Grenzregime herzustellen. Anhand weiterer Unterkategorien, die beispielsweise im Dienst getötete West-Berliner Polizeibeamte, alliierte Soldaten, Grenz- und Volkspolizisten oder Suizide erfassen, gelingt es der Studie, ein differenziertes Bild der Todesopfer zu zeichnen, das in vielen Fällen Rückschlüsse auf den Charakter und das Wesen des Grenzregimes vor dem Mauerbau zulässt. Somit wird diese Untersuchung auch zu einer Beschreibung und Analyse des frühen SED-Regimes und dessen Macht- und Herrschaftssicherungsansprüchen.

Der Hauptteil des Buches widmet sich nicht weniger als 39 Personen, welche unmittelbar im Grenzraum oder durch das Grenzregime in Berlin zwischen 1948 und 1961 zu Tode kamen. Dabei werden nicht nur die Umstände ihres Todes anhand einer breiten Quellenbasis aufgearbeitet, sondern auch deren Lebenswege nachvollzogen. Die Darstellung der späteren strafrechtlichen Ahndung bildet jeweils den Abschluss der Einzelanalysen. Eine große Stärke der Studie liegt in der immensen Quellenvielfalt, anhand derer alle nachgewiesenen Fälle untersucht und dokumentiert wurden. Dabei wurden nicht nur die Bestände der einschlägigen Bundes- und Landesarchive in Freiburg, Koblenz und Berlin, der Bundesbeauftragten für die Aufarbeitung der Unterlagen der Staatssicherheit, sondern auch die Quellen des Berliner Landeskriminalamtes und der Staatsanwaltschaft sowie der Polizeihistorischen Sammlung Berlins und weiterer Institutionen ausgewertet. Zum einen entsteht somit insgesamt ein fundierter Überblick, der die in der Forschung stark voneinander abweichenden Opferzahlen erstmals auf eine verlässliche Basis stellt. Zum anderen führt dies - bis auf wenige Ausnahmen - für die Mehrheit der beschriebenen Einzelfälle zu einem sehr dichten Befund, der neben den detaillierten Umständen des jeweiligen Todesfalls oft auch Einschätzungen zum Grenzregime und deren Akteuren zulässt.

Die Autoren üben sich dabei keinesfalls im moralisierenden Fingerzeig auf die Täter. Vielmehr machen sie anhand der untersuchten Todesfälle immer wieder deutlich, wie das SED-Regime bereits vor dem Mauerbau eine Weisungslage geschaffen hatte, "die dem einzelnen Polizisten keine Entscheidungsfreiheit ließ, ob er schießen müsse" wodurch "de facto fast durchgängig ein Zwang zum Schusswaffengebrauch" (91) geschaffen worden war. Im Zusammenspiel mit den "in den Befehlen der DDR-Polizeibehörden geführte[n] überzogene[n] Propaganda gegen 'Agenten' und 'Provokateure' [...], 'Schieber' und 'Buntmetallschmuggler'" schuf dies ein Klima, das dazu dienen sollte, "den Gewalteinsatz partiell zu entgrenzen" (293). Die untersuchten Fälle vermögen eindrücklich zu belegen, dass die in der Mehrheit jungen Grenzsoldaten und Volkspolizisten in nicht wenigen Fällen überreagierten und infolgedessen etwa der 45-jährige Richard Prey "wegen einiger Lebensmittel, die er billig in Ost-Berlin eingekauft hatte, aber nicht hätte kaufen und über die Grenze nach West-Berlin bringen dürfen, an der Grenze erschossen" wurde (164).

Insgesamt kann festgehalten werden, dass der wissenschaftliche Wert dieser Publikation in der umfassenden Quellenauswertung besteht, welche die Schicksale der Todesopfer des DDR-Grenzregimes vor dem Mauerbau auf eine belastbare Grundlage stellt. Zusammen mit der biographischen Studie von Hans-Hermann Hertle und Maria Nooke [ 1 ] könnte diese Arbeit zu einem Standardwerk zu den Opfern der deutsch-deutschen Teilung werden.


Anmerkung :

[ 1 ] Hans-Hermann Hertle / Maria Nooke: Die Todesopfer an der Berliner Mauer 1961-1989. Ein biographisches Handbuch, hg. vom Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam und der Stiftung Berliner Mauer, 2. durchgesehene Auflage, Berlin 2009.