You are here: Home / Reviews / Journals / sehepunkte / 19 (2019) / 04 / Historia Cinguli gloriose virginis Marie
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadata

    • Document type
      Review (monograph)
      Journal
      sehepunkte
      Author (Review)
      • Signori, Gabriela
      Language (Review)
      Deutsch
      Language (Monograph)
      Italiano, Latin
      Editor (Monograph)
      • Pratesi, Marco
      Title
      Historia Cinguli gloriose virginis Marie
      Subtitle
      Una storia del XIII secolo
      Year of publication
      2018
      Place of publication
      Firenze
      Publisher
      SISMEL. Edizioni del Galluzzo
      Series
      Quaderni di "Hagiographica"
      Series (vol.)
      15
      Number of pages
      LXIX, 91
      ISBN
      978-88-8450-876-8
      Subject classification
      History of religion
      Time classification
      Middle Ages
      Regional classification
      Europe → Southern Europe → Italy
      Subject headings
      Dom Prato / Cappella del Sacro Cingolo
      Heiligenverehrung
      Original source URL
      http://www.sehepunkte.de/2019/04/32657.html
      recensio.net-ID
      4379a2b2d8f2420ab305c8e08d3430a8
      DOI
      10.15463/rec.1843702788
  • Citation rules

  • Terms of licence

    • This article may be downloaded and/or used within the private copying exemption. Any further use without permission of the rights owner shall be subject to legal licences (§§ 44a-63a UrhG / German Copyright Act).

Marco Pratesi (ed.): Historia Cinguli gloriose virginis Marie. Una storia del XIII secolo (reviewed by Gabriela Signori)

sehepunkte 19 (2019), Nr. 4

Marco Pratesi (a cura di): Historia Cinguli gloriose virginis Marie

Im Jahr 1141 soll ein gewisser Michele, ein Mann von bescheidener Herkunft, den Gürtel Unser Lieben Frau von Jerusalem nach Prato (Toskana), seiner Heimatstadt mitgebracht und dort bis zu seinem Tod in seinem Haus aufbewahrt haben. Rund zehn Jahre später habe er diesen Gürtel dann der Pfarrkirche San Stefano vermacht (ix).

Etwa zur gleichen Zeit tauchte in Prato eine Version des Transitus Mariae auf, dessen Verfasser sich als Joseph von Arimathäa vorstellt (Version A). Darin wird erstmals von dem Gürtel berichtet, den Maria während ihrer Schwangerschaft gewebt und nach ihrem Hinscheiden dem Apostel Thomas geschenkt haben soll, als Beweis für ihre leibliche Aufnahme in den Himmel ( Assumptio ). Ein paar Jahrzehnte später wurden die beiden 'Ereignisse' zu einer Geschichte zusammengefügt (x), zu eben jener Historia Cinguli gloriose Marie , deren kritische Edition Marco Pratesi vorbildlich in der Reihe der Quaderni di "Hagiographica" besorgt hat. Bei den Quaderni handelt es sich um eine 2000 ins Leben gerufene Editionsreihe, die sich auf die Aufbereitung und Verbreitung hagiografischer Glanzstücke aus dem mittelalterlichen Italien spezialisiert hat.

Ab 1279 gewann der Mariengürtel in Prato kommunale Bedeutung und päpstliche Privilegierung. Ein missglückter Reliquienraub verlieh dem Kult zu Beginn des 14. Jahrhunderts neuen Aufschwung und bewog die Stadt gegen Ende des Jahrhunderts dazu, zum Schutz der Reliquie eine Kapelle zu errichten (xi). In dieser Zeit begannen die ersten umgangssprachlichen Versionen der Historia Cinguli zu zirkulieren. 1428 beauftragte die Stadt Donatello (gest. 1466) und Michelozzo di Bartolomeo (gest. 1471) mit der Errichtung einer Kanzel an der Außenecke der Pfarrkirche. Sie war eigens dafür konzipiert, am Festtag die Sacra Cintola zu zeigen. 1452 begann Filippo Lippi (gest. um 1469) mit dem berühmten Freskenzyklus im Inneren der Kirche. Etwas jünger scheint die Tafel mit der Übergabe des Gürtels durch Maria an den Heiligen Thomas zu sein, die die Kunstgeschichte großteils Fra Diamante (gest. um 1498) zuschreibt, einem Mitarbeiter Lippis. Wie dem auch sei, in dieser Zeit entstand auf jeden Fall auch die älteste erhaltene Kopie der Historia Cinguli gloriose Marie , die heute in der Biblioteca Roncioniana in Prato aufbewahrt wird. Geschrieben hatte sie ein gewisser Bartolomeo Nerucci di San Gimignano, ein städtischer Grammatiklehrer und Dantekommentator (xvi-xxi). Die zweitälteste erhaltene Abschrift gehörte ursprünglich einem Martin von Stauffen, ein Adliger aus dem alemannischen Südwesten. Sie trägt das Datum 1457. Die Abschrift gelangte über die Zisterzienserabtei Barbeau nach der Revolution in die Gemeindebibliothek der nahegelegenen Stadt Melun (xxii-xxiv). Wie sie nach Barbeau kam bleibt indes ein Rätsel. Alle fünf erhaltenen Kopien gehen über Umwege auf eine verlorene Vorlage aus dem 13. Jahrhundert zurück; allen fünf ist gemein, dass diese Legendenversion aufs Engste mit der Geschichte der Stadt Prato verwoben ist. Aber selten ergänzen sich in der Hagiografie Text und Kontext so trefflich wie im Falle der Historia Cinguli gloriose Marie . Das macht die Legende auch für andere lesenswert.

Die Editionsgrundlage bilden die beiden ältesten erhaltenen Textvarianten der zweiten Redaktion aus der Biblioteca Ronciociana und der Bibliothèque municipale von Melun, die zur besseren Vergleichbarkeit in die beiden Gruppen MR und NFG zusammengefasst und mit je eigenem Variantenapparat nebeneinander ediert sind, MR auf den ungeraden, NFG auf den geraden Seiten (1-33). Im Kommentarteil werden Quellen, Zitate und Bezüge zwischen den Handschriften diskutiert (35-57). Auf die Übersetzung der Legende (59-71) folgt schließlich die Edition der handschriftspezifischen Nachträge (75-86).