You are here: Home / Reviews / Journals / sehepunkte / 19 (2019) / 05 / Alexander von Humboldt
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadata

    • Document type
      Review (monograph)
      Journal
      sehepunkte
      Author (review)
      • Hanisch, Manfred
      Language (review)
      Deutsch
      Language (monograph)
      Deutsch
      Author (monograph)
      • Daum, Andreas W.
      Title
      Alexander von Humboldt
      Year of publication
      2019
      Place of publication
      München
      Publisher
      C.H.Beck
      Series
      C.H. Beck Wissen
      Series (vol.)
      2888
      Number of pages
      128
      ISBN
      978-3-406-73435-9
      Subject classification
      History of science, Historical Geography
      Time classification
      Modern age until 1900 → 18th century, Modern age until 1900 → 19th century
      Regional classification
      Europe → Western Europe → Germany, America → South America
      Subject headings
      Humboldt, Alexander von
      Original source URL
      http://www.sehepunkte.de/2019/05/32721.html
      recensio.net-ID
      894e09a8ba7541d0aabb681c814fd900
      DOI
      10.15463/rec.951547795
  • Citation rules

  • Terms of licence

    • This article may be downloaded and/or used within the private copying exemption. Any further use without permission of the rights owner shall be subject to legal licences (§§ 44a-63a UrhG / German Copyright Act).

Andreas W. Daum: Alexander von Humboldt (reviewed by Manfred Hanisch)

sehepunkte 19 (2019), Nr. 5

Andreas W. Daum: Alexander von Humboldt

"Entlang der biographischen Erzählung stelle ich das Werk Humboldts, seine wichtigen Ideen und Unternehmungen vor. Viele der neueren Forschungen sind in die Darstellung eingearbeitet, ohne ausdrücklich auf akademische Diskussionen einzugehen." (6) Mit diesen Worten charakterisiert Alexander W. Daum sein Werk. "Ohne ausdrücklich auf akademische Diskussionen einzugehen" bedeutet dabei: Kein Verweis auf Literatur, keine Belegstelle, keine Anmerkungen, fast keine Zitate und auch dann kein Nachweis. Der Autor ist jedoch ausgewiesener Humboldtforscher und 2019/20 Träger des Forschungspreises der Alexander-von-Humboldt-Stiftung. Man darf daher annehmen, dass der Darstellung die neuesten Ergebnisse der Humboldtforschung zugrunde liegen, ohne dass sie als solche kenntlich gemacht werden.

Das dünne Büchlein richtet sich nach seinem Zuschnitt an den klassischen Bildungsbürger, der auf rund 100 Seiten solide etwas über Alexander von Humboldt erfahren will, ohne in die wissenschaftliche Tiefe steigen zu wollen. Diesen Zweck erfüllt die Monografie voll und ganz. Sie ist lebensgeschichtlich angeordnet. Man erfährt kursorisch alles über Alexander von Humboldt - alles über seine Kindheit, seine homosexuellen Neigungen, seinen unstillbaren Forscherdrang, seine Kontinente umspannenden Reisen, sein wissenschaftliches Œuvre und auch alles über die Wertschätzung, die ihm schon zu Lebzeiten über Länder und Kontinentalgrenzen hinweg entgegengebracht wurde und die seinen Tod bis in die Gegenwart überdauert hat.

Alexander von Humboldt war im besten Sinn des Wortes ein Weltbürger, dem es immer und immer darauf ankam, Beziehungen, Zusammenhänge, Gemeinsamkeiten herzustellen. Kurz: Ein global denkender Mensch in den Zeiten des sich formierenden Nationalismus. Und dies mag der Grund sein, warum gerade heute das Buch erscheint - auch in der Perspektive der Fertigstellung des Berliner Stadtschlosses als Humboldt-Forum, in dem bedeutungsschwer die Kulturen der Welt ein neues Zuhause im Zentrum der deutschen Hauptstadt finden. Es ist anzunehmen, dass genau dort die knappe, leicht verständliche und flüssig geschriebene Biografie ihren Markt finden wird.